Elektroauto Portal News & Infos über Elektroautos

30. April 2010

Sixt AG startet Elektroauto-Vermietung

Filed under: Elektroauto News — admin @ 14:33

Der Autovermietert Sixt AG vermietet in Kooperation mit dem Energiekonzern RWE für einen begrenzten Zeitraum in ausgewählten Großstädten zwei Elektroutomodelle. Der Mietpreis liegt bei 59 Euro pro Tag. Die erste Stadt ist Essen, wo die Elektroautos in der Zeit von Mai bis Ende Juni 2010 gemietet werden können. In den nächsten zwölf Monaten kann man die umweltfreundlichen Fahrzeuge in den Städten Berlin, Frankfurt, Hamburg, München, Dresden und Leipzig mieten. Die Kunden können zwischen den Elektroautomodellen Micro-Vett 500 und Micro-Vett Fiorino wählen.
(more…)

29. April 2010

Umwelthilfe – Elektroautos werden kein Massenprodukt

Filed under: Elektroauto News — admin @ 11:03

Eine Zusage von weiteren Subventionen für Elektroautos lehnt die Deutsche Umwelthilfe ab. Nach Angaben des Umwelthilfe-Chefs Jürgen Resch gegenüber der „Berliner Zeitung“ werden Elektroautos in absehbarer Zeit kein Massenprodukt. Der Grund dafür seien die zu geringe Reichweite und die teure Batterietechnik. Die Umwelthilfe empfiehlt Steuervorteile für sehr sparsame Fahrzeuge, wie es sie in Frankreich und Großbritannien gibt. Die deutschen Steuervorschriften für Dienstwagen führen hingegen zum Kauf von Limousinen mit hohem Spritverbrauch wodurch das Klima belastet wird.
(more…)

PSA Peugeot-Citroen forciert Elektroautos

Filed under: Elektroauto Technik — admin @ 11:02

Der französische Autokonzern PSA Peugeot-Citroen konnte in den Jahren 1995 bis 2005 weltweit rund 10.000 Elektroautos absetzen und forciert mit zwei neuen Elektrofahrzeugen nun die Elektromobilität. In Kooperation mit dem japanischen Autohersteller Mitsubishi hat die beiden Elektroautos Peugeot iOn und Citroen C-Zero entwickelt. Zum Jahresende 2010 ist die Markteinführung der Elektroautomodelle auf dem europäischen Automarkt geplant. Im Rahmen der Zusammenarbeit mit Mitsubishi sollen jährlich 25.000 Einheiten der zwei Elektroautos produziert werden.
(more…)

27. April 2010

Opel Ampera Nummer 1 vom Band gelaufen

Filed under: Opel — admin @ 12:44

Der verstaatlichte US-Autokonzern General Motors (GM) hat das erste Testmodell seines Elektrofahrzeugs Opel Ampera vom Band laufen lassen. Nach Angaben der Tochterfirma Opel sei dies ein wichtiger Schritt bis zur vorgesehenen Markteinführung des Elektroautos zum Jahresende 2011. In den nächsten Monaten sollen weitere Vorserienmodelle des Opel Ampera gebaut werden. Die Vorserienmodelle sollen umfangreich getestet und darauf  basierend dann Daten für die Großserienfertigung gesammelt.
(more…)

26. April 2010

Opel plant Elektro-Kleinwagen

Filed under: Opel — admin @ 15:18

Wie nun durch Opel-Chef Nick Reilly bekannt wurde, wird man im Hause Opel deutlich schneller an einer schrittweisen Elektrifizierung der Fahrzeugmodelle arbeiten als dies so mancher glaubt. Wie sich Reilly gegenüber dem „Handelsblatt“ äußerte, sei man derzeit sogar in der Planungsphase eines komplett elektrisch betriebenen Kleinwagens, welcher noch unterhalb des Opel Corsa angesiedelt sei.

Der große Unterschied zum bald erscheinenden Opel- bzw. GM-Projekt Volt bzw. Ampera ist, dass dieser Kleinstwagen rein elektrisch betrieben wird und nicht wie die anderen beiden Vertreter über die Range-Extender-Technologie eine Reichweite von mehr als 500 Kilometern verfügen. Sowohl Volt als auch Opel Ampera besitzen beide unterstützende Verbrennungsmotoren, um die Batterie aufzuladen, die die Räder über den Elektromotor antreibt. Genauer gesagt handelt es sich bei der Technik um einen Reichweitenverlängerer. Dabei treibt ein Verbrennungsmotor den Generator man, welcher die Fahrzeugbatterie auflädt. Von dieser Batterie wird permanent Strom für den Vortrieb des Autos genutzt. Dadurch, dass der Verbrennungsmotor sehr lange (bis zur Ausschöpfung des Kraftstofftanks) Strom liefern kann, kann man mit dem Opel Ampera lange Wegstrecken zurücklegen und ist nicht vom Ladezustand des Akkus abhängig.

Der elektrisch angetriebene Kleinwagen soll neuesten Erkenntnissen zufolge, genauso wie der Opel Ampera, in Europa produziert werden. Einen genauen Produktionsstandort hat man bislang noch nicht gefunden, letztendlich wird die Standortwahl nach Angaben von Opel-Chef Reilly auch von der jeweiligen politischen Unterstützung einer solchen Elektro-Auto-Produktion abhängen. Konkret ausgedrückt spricht Reilly von zu erwartenden Stückzahlen in dem jeweiligen Land und der entsprechenden Marktakzeptanz bei der Bevölkerung. Möglicherweise bleibt der elektrische Kleinwagen auch nicht das letzte Elektrofahrzeug von Opel in naher Zukunft, denn die Rüsselsheimer planen bereits ein weiteres Elektroauto überhalb des kompakten Opel Ampera, welches auch auf der „Range-Extender-Technologie“ basieren soll.

Bundesregierung möchte Elektroautos kaufen

Filed under: Elektroauto News — admin @ 12:36

Die schwarz-gelbe Bundesregierung plant eine Umrüstung ihrer Fahrzeugflotte auf Elekroautos und unterstützt damit zumindest indirekt die Elektromobilität. In wenigen Tagen am 03.05.2010 findet zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), Vertretern der Autoindustrie, Energiekonzerne und Politik ein Autogipfel zum Thema Elektromobilität statt. Die Autohersteller hoffen dass es milliardenschwere Subventionen für die Entwicklung von Elektrofahrzeugen geben wird.
(more…)

Ford – Erstes Elektroauto bereits 2011

Filed under: Ford — admin @ 12:35

Der US-Autokonzern Ford wird im kommenden Jahr bereits ein Elektroauto auf den deutschen Automarkt einführen und wird der Ford Transit Connect Electric sein. Im Jahre 2012 soll dann mit dem Ford Focus Electric ein Elektro-PKW auf den Markt kommen. Zwölf Monate später ist die Markteinführung neuer Automodelle mit Hybridantrieb und Plug-In-Hybridmotoren geplant. Der Autohersteller möchte den CO2-Ausstoß seiner neuen Fahrzeugmodelle sowohl in Europa als auch den USA in den nächsten zehn Jahren gegenüber dem Jahre 2006 um 30 Prozent reduzieren. Der Ford Deutschland-Chef Bernhard Mattes fordert eine staatliche Förderung bei der Batterie-Entwicklung und Aufbau einer entsprechenden Infrastruktur.
(more…)

25. April 2010

Nissan verschiebt Markteinführung des Leaf

Filed under: Nissan — admin @ 19:24

Neuesten Erkenntnissen zufolge wird Nissan das Elektroauto Leaf erst im Oktober 2011 in Deutschland zur Verfügung stellen. Wie der japanische Autohersteller bekanntgibt, hätte man das Elektrofahrzeug zwar hierzulande auch eher auf den Markt gebracht, jedoch hätte man dann staatliche Subventionen für den Kauf eines umweltfreundlichen Elektroautos vorausgesetzt.

Wie sich Nissan-Manager Florian Wunsch gegenüber dem Fachmagazin „auto motor und sport“ äußert, hätte man bereits über 50.000 Bestellungen für den Nissan Leaf vorliegen, so dass das Elektroauto zwischen Dezember 2010 und März 2011 in diesem Maße gebaut wird. Allerdings ließ er offen, für welchen Markt diese Exemplare bestimmt sein werden. Momentan berät man sich intern, wie die ersten Modelle auf die entsprechenden Märkte weltweit verteilt werden.

Während die Massenvermarktung des Kleinwagens im Jahr 2012 endgültig beginnt, werden erste Exemplare des Nissan Leaf in Europa zunächst in Irland, England sowie in Portugal veröffentlicht werden. Ebenso wird es in Japan sowie in den USA erste Fahrzeuge in diesem Jahr geben, bestätigt Nissan. Ein Preis für die europäische Variante steht derzeit genauso nicht fest wie der Zeitpunkt der Markteinführung in Deutschland.

Nissan plant mit dem kleinen Fünfsitzer den Durchbruch auf dem Elektroauto-Markt und versucht damit, dass erstmals elektrobetriebene Kleinwagen in Massen auf den weltweiten Märkten zu günstigen Preisen verfügbar sind. Dafür setzte man sogar die Fertigungskapazitäten der Batterieproduktion auf rund 500.000 Exemplare jährlich herauf. Als Renault-Nissan-Allianz plant der Großkonzern acht Elektrofahrzeuge bis Ende 2012 auf den Markt zu bringen und damit eine Vorreiter-Rolle bei Fahrzeugen mit elektrischem Antrieb zu spielen.

23. April 2010

Chevrolet Elektro-Van MPV5 vorgestellt

Filed under: Chevrolet — admin @ 12:49

Der US-Autokonzern Chevrolet wird auf der Pekinger Automesse den neuen Elektro-Van MPV5 der Öffentlichkeit vorstellen. Das Elektrofahrzeug ist 4,60 Meter lang und verfügt über einen 150 PS starken Elektromotor. Die Reichweite mit einer Akkuladung beläuft sich nach Herstellerangaben auf 50 Kilometer. Wenn das Akku fast leer ist schaltet sich ein kleiner Verbrennungsmotor ein, versorgt den Elektromotor mit neuer Energie und sorgt für eine Akkuaufladung während der Fahrt.
(more…)

Daimler plant Elektroauto in China

Filed under: Daimler — admin @ 12:49

Der Stuttgarter Autohersteller Daimler plant zusammen mit seinem chinesischen Kooperationspartner BYD Holding in drei Jahren die Markteinführung eines Elektroautos in China. Es soll nach Angaben des Vorstandsvorsitzenden Dieter Zetsche ein chinesische Auto für Chinesen werden. Das Elektroauto soll die Größe eines Taxis haben. Im Februar diesen Jahres haben Daimler und die BYD Holding eine Kooperation bei Akkus und alternativen Antrieben vereinbart.
(more…)

22. April 2010

Opel Ampera wird Ende 2011 produziert

Filed under: Opel — admin @ 12:09

Das Elektroauto Opel Ampera wird zum Jahresende 2011 produziert und soll dann Gerüchten zufolge im Jahre 2012 in den Automarkt eingeführt werden. Der Kaufpreis soll bei 40.000 Euro liegen und dürfte daher nur Normalvediener nicht gerade erschwinglich sein. Der eingebaute Elektromotor hat eine Leistung von 150 PS und kommt mit einer Akkuladung auf 60 Kilometer Reichweite. Wenn das Lithium-Ionen-Akku leer ist, wird es durch einen kleinen 70 PS starken Benzinmotor wieder neu aufgeladen und die Reichweite steigt zusammen mit dem Elektromotor dann auf 500 Kilometer.
(more…)

21. April 2010

Deutschland könnte bei Elektromobilität führend sein

Filed under: Elektroauto Technik — admin @ 12:26

Nach dem aktuellen Trendreport des Verband der Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik (VDE) könnte Deutschland bei der Elektromobilität bis zum Jahre 2020 führend werden. Im Rahmen der Studie wurden 1.300 Unternehmen befragt und davon hatten 63 Prozent angegeben, dass unser Land das Ziel von 1 Million Elektroautos in den kommenden zehn Jahren erreichen kann. Die Voraussetzungen für eine Spitzenstellung sind gegeben, denn Deutschland hat eine gut ausgebaute Infrastruktur und das Ausbildungsniveau ist hoch. In der Industrie gibt es jedoch Sorgen, da nicht ausreichend qualifizierte Mitarbeiter existieren und deshalb die Elektromobilität durchaus bremsen könnte.
(more…)

20. April 2010

Volkswagen stellt VW Milano-Taxi vor

Filed under: VW — admin @ 12:25

Der Wolfsburger Autohersteller Volkswagen AG hat mit dem VW Milano-Taxi eine neue Elektroauto-Studie der Öffentlichkeit vorgestellt. Das Fahrzeug ist ein Großstadt-Taxi und verfügt über einen 68 PS starken Elektromotor. Die Motorleistung kann allerdings auf 115 PS erhöht werden und kann das Elektroauto auf eine Höchstgeschwindigkeit von 120 km/h beschleunigen. Die Stromversorgung erfolgt per Lithium-Ionen-Akku und soll mit einer Akkuladung eine Reichweite von 300 Kilometern erlauben.
(more…)

19. April 2010

1 Million Elektroautos bis 2020

Filed under: Elektroauto News — admin @ 12:56

Nach einer Vorstellung des Bundesumweltministers Norbert Röttgen (CDU) sollen bis zum Jahr 2020 eine Million Elektroautos auf Deutschlands Strassen unterwegs sein. Dabei sollen die Elektroautos seiner Meinung von deutschen Herstellern kommen, sagte er gegenüber dem Magazin „auto motor sport“ im Rahmen einer Konferenz in Stuttgart. Zur Zeit existieren allerdings noch keine Serienmodellen von Elektroautos von deutschen Autoherstellern.
(more…)

16. April 2010

„crash.tech-Kongress“ beschäftigt sich mit Sicherheit von Elektroautos

Filed under: Elektroauto Technik — admin @ 19:34

Auf der derzeit stattfindenden AMI 2010 in Leipzig stellt der TÜV SÜD nun die Ergebnisse im Rahmen des 10. crash-tech-Kongress vor und geht dabei auf Prognosen zur Fahrzeugsicherheit im Jahr 2020 ein. So beschäftigte man sich auf dem Fachkongress am 13. und 14. April diesen Jahres konkret mit den Ergebnissen der Unfallforschung sowie des Fußgängerschutzes.

Das Besondere daran ist, dass man auch die Sicherheit von Elektrofahrzeugen unter die Lupe nahm. Denn gerade jetzt und in naher Zukunft ist mit einem Umbruch hin zur Elektromobilität zu rechnen und genau dieses Thema ist natürlich auch Motto der diesjährigen AMI. Die Elektromobilität nimmt immer mehr zu und genau deshalb beschäftigen sich die Branchenexperten zunehmend mit dem Thema – gerade weil man schätzt, dass bereits 2020 jedes zehnte Fahrzeug weltweit (bezogen auf Neuzulassungen) ein Elektroauto sein könnte.

Genau aus diesem Grunde untersuchte der TÜV SÜD nun mögliche Sicherheitsstandards bei Elektrofahrzeugen, weil besonders die Lithium-Ionnen-Akkus potenzielle Gefahren darstellen könnten, wenngleich sie für den Elektroantrieb und zukünftige Fahrzeugkonzepte unersetzlich seien. Denn beim Einsatz solcher Batterien bestehen Risiken aus mechanischer, chemischer sowie elektrischer Hinsicht, so dass der TÜV SÜD einheitliche Standards entwickeln will.

Zum Thema „ Standardisierung von Sicherheitsanforderungen“ meldeten sich unter anderem Experten wie der  Vorstandsvorsitzender von TÜV SÜD, Dr. Axel Stepken, auf der AMI zu Wort. Erste eigene Untersuchungen und Versuche zum Thema Sicherheit bei Elektrofahrzeugen kündigten sowohl die BMW Group als auch die Daimler AG an, durch die man sich Erkenntnisse für zukünftige Elektrofahrzeuge erhofft, um die Fahrzeugsicherheit weiter zu erhöhen.

Der TÜV SÜD macht des Weiteren darauf aufmerksam, dass es eine Veränderung des Sicherheits-Bewertungsprogramms EuroNCAP geben müsse, bei dem nicht nur die vier Sicherheitskategoriein „Erwachsenenschutz, Kinderschutz, Fußgängerschutz sowie Sicherheitsmerkmale zur Unfallvermeidung“ als Kriterien zur Einschätzung eines Fahrzeugs dienen. Die Herausforderungen an zukünftige Prüfverfahren werden sich im Laufe der nächsten Jahre ergeben und lassen vor allem Fahrerassistenzsysteme immer mehr Einzug in moderne Fahrzeuge halten.

Renault Fluence ZE kommt 2011

Filed under: Renault — admin @ 12:47

Das Elektroauto Renault Fluence ZE wird im kommenden Jahr auf dem Automarkt erhältlich sein und nun sind weitere Details zu dem umweltfreundlichen Automodell bekannt geworden. Das Fahrzeug ist 4,75 Meter lang, hat ein Kofferraumvolumen von 300 Litern und kann mit einer Akkuladung rund 160 Kilometer weit fahren. Die Höchstgeschwindigkeit beläuft sich auf 135 km/h und ist eine ausreichende Geschwindigkeit um auch auf Autobahnen unterwegs sein zu können. Die Stufenhecklimousine ist mit einem starken Elektromotor ausgestattet.
(more…)

Daimler fordert Elektroauto-Kaufsubvention

Filed under: Daimler — admin @ 12:46

Der Stuttgarter Autokonzern Daimler AG hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) dazu aufgefördert den Kauf von Elektroautos zu fördern. Laut Forschungs- und Entwicklungsvorstand Thomas Weber gegenüber dem „Handelsblatt“ (Freitagsausgabe) werden gemeinsame Standards, einheitliche Rahmenbedingungen bei der Forschung und eine Anschubfinanzierung benötigt um eine recht schnelle Markteinführung von Elektroautos zu ermöglichen.
(more…)

15. April 2010

Opel Ampera auf der AMI 2010

Filed under: Opel — admin @ 21:17

Bereits im März konnte Opel mit der ersten öffentlichen Versuchsfahrt des Opel Ampera die Praxistauglichkeit des Elektrofahrzeugs aus dem Hause Opel unter Beweis stellen. So legte man auf der Strecke von Rüsselsheim nach Genf zum damaligen Automobilsalon über 500 Kilometer erfolgreich zurück.

Auf der AMI 2010 in Leipzig stellt Opel das neue Elektroauto vor und präsentiert dabei die Vorzüge der speziellen Konzeption von Verbrennungs- und Elektromotor. Die „ Range-Extender“ genannte Technologie ist besonders darauf ausgelegt, die Reichweite des Opel Ampera unabhängig von der Batterieladung durch eine Station zu erhöhen.

Opel erreicht dies durch die Kombination aus Elektromotor und Verbrennungsmotor. Genau wie der GM-Bruder Chevrolet Volt nutzt auch der Opel Ampera die Elektrizität aus dem Akku als primäre Energiequelle für den Antrieb. Bis zu 60 Kilometer schafft der Opel rein elektrisch, anschließend lädt der Benzinmotor den Akku während der Fahrt auf, so dass man ohne Zwischenstopp weiterhin elektrisch fahren kann. Dadurch, dass der Benzinmotor die Batterie mit Strom versorgt, kann ein elektrischer Antrieb gewährleistet werden. Dadurch ist der Opel Ampera weitgehend unabhängig von stationären Auflademöglichkeiten und kann damit auch längere Fahrstrecken im rein elektrischen Betrieb zurücklegen.

Bereits 2011 soll der Opel Ampera erscheinen.

Citroen arbeitet mit e8energy zusammen

Filed under: Elektroauto News — admin @ 12:42

Der französische Autohersteller Citroen hat eine Kooperation mit der e8energy GmbH geschlossen in deren Rahmen das Unternehmen auf erneuerbare Energie zugreifen kann. Die beiden Elektroautos C-Zero und Berlingo Electrique sollen bei ihrer Markteinführung umweltfreundlichen Strom erhalten. Das Hamburger Unternehmen e8energy GmbH hat eine Schnell-Ladestation entwickelt und forscht derzeit am Aufbau eines Gesamtkonzepts für die Elektromobilität.
(more…)

14. April 2010

Frankreichs Regierung kauft 50.000 Elektroautos

Filed under: Elektroauto News — admin @ 12:43

Die französische Regierung forciert die Förderung der Elektromobilität und plant 50.000 Elektroautos über staatliche Firmen zu bestellen. Eine entsprechende Ausschreibung soll bald erfolgen. Die privaten Autokäufer erhalten außerdem bis zum Jahre 2012 eine Prämie von 5.000 Euro, wenn sie ein Elektroauto kaufen. Im Rahmen einer Verpflichtung werden zwölf Städte und Ballungsregionen ein Netz von Aufladestationen aufbauen. Nach Angaben des französischen Umweltministers Jean-Louis Borloo wird es Standards bei den Ladestationen geben.
(more…)

13. April 2010

Renault-Nissan liefert Elektroautos nach Irland

Filed under: Renault — admin @ 12:27

Der Autokonzern Renault-Nissan hat eine Vereinbarung mit der irischen Regierung geschlossen in deren Rahmen im kommenden Jahr insgesamt 2.000 Elektroautos nach Irland geliefert werden sollen. Das Abkommen wurden zwischen dem Autohersteller, der Regierung Irlands und dem Energieversorger Electricity Supply Board (ESB) vereinbart. Die irische Regierung möchte den Kauf von Elektroautos mit einer Prämie von 5.000 Euro finanziell unterstützen und die Besitzer solcher Fahrzeuge sollen keine KFZ-Steuer mehr zahlen.
(more…)

Förderung von Elektroautos offenbar gekippt

Filed under: Elektroauto News — admin @ 12:26

Die Bundesregierung plant nach einem Bericht des „Handelsblatt“ nun doch keine Kaufprämie für Elektroautos. In die Forschung und Entwicklung der Elektroautos sollen nur noch 2,5 Milliarden Euro investiert werden wobei 500 Millionen Euro aus dem Konjunkturpaket II stammen und weitere 2 Milliarden Euro sollen bis zum Jahre 2013 zur Verfügung gestellt werden. Nach den Plänen der Bundesregierung sollen bis zum Jahre 2020 eine Million Elektroautos auf Deutschlands Strassen unterwegs sein.
(more…)

12. April 2010

Opel Ampera wird offenbar in USA gebaut

Filed under: Opel — admin @ 12:24

Der Rüsselsheimer Autohersteller Opel möchte sein Elektroauto Opel Ampera im Gegensatz zu früheren Medieneberichten nun doch nicht in Europa sondern den USA bauen. Nach einem Bericht der „Financial Times Deutschland“ soll nicht nur der Opel Ampera sondern auch das baugleiche Modell Chevrolet Volt in einem US-Werk gebaut werden. Es wurde einige Monate lang darüber spekuliert ob die Fertigung des Elektroautos in Bochum oder dem britischen Produktionsstandort Ellesmere Port erfolgen soll.
(more…)

9. April 2010

Japan – Firma entwickelt einsitziges Elektroauto

Filed under: Elektroauto News — admin @ 13:51

Der japanische Roboterhersteller ZMP hat mit dem RoboCar G ein einsitziges Elektrofahrzeug entwickelt. Nach Firmenangaben erreicht das Fahrzeug eine Höchstgeschwindigkeit von 60 km/h und eignet sich aufgrund seiner kompakten Abmessungen optimal für den Stadtverkehr. Das ZMP RoboCar G ist nur 2,5 Meter lang und 1,3 Meter breit wodurch es gut in fast jede Parklücke passt. Jedoch wird das Elektrofahrzeug wohl nur für die Forschung eingesetzt werden und nicht auf Japans Strassen zu finden sein.
(more…)

8. April 2010

Autoversicherungsvergleich

Filed under: Elektroauto News — admin @ 21:38

Jeder Besitzer haftet für alle Schäden, die mit seinem Kraftfahrzeug angerichtet werden in unbegrenzter Höhe. Das sind sowohl materielle Schäden, als auch die Kosten, die durch Verletzungen von Menschen oder durch deren Tod entstehen. Gerade bei Unfällen mit Personenschäden können die finanziellen Folgen durch langwierige Behandlungen und Rentenzahlungen ganz schnell in die Hunderttausende oder gar Millionen gehen. Deshalb hat der Gesetzgeber festgelegt, dass jedes Kraftfahrzeug und jeder Anhänger über eine Haftpflichtversicherung verfügen muss, die diese Risiken abdeckt.

Seit der Liberalisierung des europäischen Versicherungsmarktes ist das Angebot an Kfz-Versicherungen für den Verbraucher sehr unübersichtlich geworden. Der Vergleich der einzelnen Tarife zeigt, zwischen einem preiswerten und einem teuren Vertrag können bei identischen Leistungen einhundert Euro und mehr Differenz liegen. Hier hilft ein Versicherungsvergleich, bares Geld zu sparen.

Die Höhe der zu zahlenden Prämie hängt bei der Kfz-Haftpflichtversicherung im wesentlichen von drei Dingen ab: vom Fahrzeug, von den Fahrern und vom Zulassungsbezirk. Die einzelnen Fahrzeugtypen sind sehr unterschiedlich am Unfallgeschehen in Deutschland beteiligt. Massenprodukte, die sehr gern gefahren werden, verursachen öfter Unfälle, als Fahrzeuge, die nur selten genutzt werden. Um diesen Sachverhalt darzustellen, werden alle Autos in so genannte Typklassen eingeordnet, diese wiederum lässt sich über die Schlüsselnummer des Fahrzeuges ermitteln und die steht in den Fahrzeugpapieren. Ältere, erfahrener Kraftfahrer sind weniger an Unfällen beteiligt, als Jüngere. Jedes unfallfreie Jahre wird von den Versicherungen mit einer weiteren Stufe im Schadensfreiheitsrabatt honoriert.

Der Fahrzeughalter und künftige Versicherungsnehmer benötigt damit für den Autoversicherungsvergleich seine Zulassungsbescheinigung (der frühere Fahrzeugschein) und den Versicherungsschein aus dem letzten Jahr, der enthält den aktuellen Schadensfreiheitsrabatt. Mit diesen Papieren kann der Interessent nun von Gesellschaft zu Gesellschaft laufen und sich individuelle Angebote unterbreiten lassen. Das ist eine sehr Zeit raubende Angelegenheit, der Fahrzeugbesitzer darf aber auf eine persönliche Beratung vertrauen. Eine schnellere und preiswertere Alternative sind Vergleichsrechner im Internet.

Über einfache und leicht verständliche Suchfelder werden die Daten eingegeben und nach wenigen Schritten folgt eine Auflistung der günstigsten Angebote. Viele Versicherungsunternehmen arbeiten darüber hinaus mit einem kaum noch zu durchschauenden Rabattsystem. Durch die Veränderung einzelner Parameter, wie beispielsweise die jährliche Fahrleistung oder der nächtliche Abstellort des Fahrzeuges, lässt sich jedes Angebot individuell zuschneiden. Anschließend kann der Vertrag sofort online abgeschlossen werden. Allerdings erkauft sich der Versicherungsnehmer den preiswerten Tarif durch den Verzicht auf eine individuelle Betreuung. Auch im Schadensfall hat er keinen Ansprechpartner vor Ort, die Abwicklung erfolgt über ein Call-Center. Ein Autoversicherungsvergleich lohnt sich also.

Ein laufender Vertrag kann mit einer Frist von einem Monat zum Ende des Versicherungsjahres gekündigt werden. Das bedeutet für die überwiegende Anzahl der Verträge, dass die schriftliche Kündigung bis zum 30.11. beim Versicherer sein muss.

Older Posts »

Powered by WordPress